Referenzen

5. Juli 2014


Feedback von Laura-Marie Lindenlaub

Unbenannt ————————————————————————————————————————————————————————————–


Feedback von Gabriele Krisch

Apanatschi (17) und Gabriele Krisch (53).

Apanatschi ist eine 17jährige ÖWB-Fuchsstute, gezogen von Franz Maier (Schwaighofen). Sie ist ein typisches Halbblut (Vater Vollblut): Feingliedrig, lauffreudig (v. a. im Galopp im Gelände), trittsicher, zäh, konditionsstark.


Ich habe sie 2006 als Freizeitpferd aus einem Reitschulbetrieb herausgekauft. Dort war sie wegen ihres geringen Stockmaßes (1,50) als Schulpferd weit unter ihrem Wert im Einsatz gewesen. Hätte ich das Potenzial der Stute damals schon erkannt, hätte ich mich (als blutiger Anfänger) wahrscheinlich nie drüber getraut, sie zu kaufen.

Apanatschi ist ein Springtalent und hat mit meiner sehr talentierten Reitbeteiligung Julia (damals 11/12 Jahre alt) an regionalen Spring- und Dressurturnieren teilgenommen. Die Krönung dieser Turnierkarriere: Die Teilnahme an der Grünberger Vielseitigkeit. Julia ist inzwischen mit dem eigenen Pferd in A-Spring-Bewerben erfolgreich.

Zu mir: Ich bin selbständige Kommunikations- und PR-Beraterin für Klein- und Ein-Personen-Unternehmen. Als Jugendliche hatte ich zwar schon Reitstunden, musste aber (weil aus Kostengründen zu selten die Möglichkeit bestand) und auf Grund der Auslastung in einer BHS wieder aufhören. Ich habe erst mit 43 – also vor ca. 9 ½ Jahren – konsequent zu reiten begonnen.

Während der ersten 6 Jahre meines Reiterlebens hatte ich leider einen schlechten Unterricht. In den letzten Jahren hatte ich dann verschiedene Trainer, die aber zu wenig auf meine Probleme als Bürostute (die dazu noch etliche private Probleme am Hals hatte) eingehen konnten: Ich bin wegen meiner sitzenden Tätigkeit extrem verspannt – vor allem im Schulter/Nackenbereich – und habe mein Körpergefühl auch sehr vernachlässigt. Meine Verspannungen haben mich im Sattel – und in Folge natürlich auch mein Pferd – sehr behindert.

Was finde ich an Silvias Unterricht so besonders?

Ich bewundere Silvias klaren Blick für Verspannungen und anatomische Blockaden und die Ruhe, die sie ausstrahlt. Ich genieße die in Form von Bildern vermittelten Lehrinhalte: Ich denke selbst gerne bildhaft und kann daher mit dieser Art der Vermittlung sehr viel anfangen. Durch Silvias prompte Korrekturen konnte ich mir aus bisher 2 Reitstunden bereits extrem viel mitnehmen.

Was konnte ich durch Silvias Unterricht verbessern?

Ganz einfach: Ich fange gerade an, von Neuem reiten zu lernen. Meine Stute zeigt mir auch, dass sie es genießt, dass ich ganz bewusst an meinen Verspannungen arbeite und – mit genau vier Anregungen von Silvia – meinen Sitz immer wieder kontrolliere und korrigiere.

Ich empfehle Silvias Unterricht ALLEN ReiterInnen, egal welchen Ausbildungsstand sie haben. Denn Verspannungen und Fehlhaltungen sind sehr schnell „einprogrammiert“ und können einem das Pferde- und – in Folge – das Reiterleben ganz schön versauen. Es braucht dann meist sehr sehr lange, bis der Körper so umprogrammiert ist, dass das Reiten wieder ein Genuss für ReiterIn und Pferd werden kann. AnfängerInnen können bei Silvia ein fundiertes Grundgerüst erarbeiten. Fortgeschrittene und KönnerInnen sollten ihren Sitz und ihre Haltung auch von Zeit zu Zeit überprüfen lassen. Vor allem, wenn das Pferd Signale setzt – wie z.B. Widersetzlichkeiten, Lahmheiten, Verspannungen – ist Silvia die richtige Ansprechpartnerin. Denn: In den wenigsten Fällen ist das Pferd das Problem 😉


10487855_10204002920983715_958543533_n

————————————————————————————————————————————————————————————–

Feedback von Carina Schnaitl

Seit fast zwei Jahren bin ich im Besitz meines 11-jährigen in Sachsen-Anhalt gezogenen Willy Go 17. Er ist durch und durch ein Springpferd und nur meinetwegen übt er sich nun auch in der Dressur. Ein paar Turniererfolge konnten wir schon verbuchen, doch bei so manchen Lektionen merkte ich, dass da etwas hapert. Das Reiten wurde mehr zum Kampf als zum Vergnügen und so machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative.

Ich schnupperte ein wenig in anderen Reitweisen, aber bekam dort nicht die Antwort auf meine Fragen und begann dann einfach mal mehr an mir selbst zu arbeiten. Im Internet stieß ich dann auf Silvia die mir anbot eine Centered Riding® Stunde mit mir zu machen. Da ich bereits geplant hatte an einem Eckart Meyners Kurs teilzunehmen, kam mir das eigentlich sehr gelegen.

Silvia kam also am ausgemachten Tag und begann mit mir zu arbeiten. Es waren ganz simple Dinge wie Füße ausschütteln, Schultern lockern und im Schritt meine Sitzbeinhöcker fühlen. Wisst ihr welche Bewegung die eigentlich machen? Ich wusste es nicht und hab mir auch noch nie Gedanken darüber gemacht. Doch nach 2-3 Runden hinein fühlen konnte ich es ihr genau beschreiben. Ich war so froh jemanden gefunden zu haben der sich nur mit mir und meinem Sitz beschäftigt. Ich bin dann eine ganze Stunde nur locker Schritt geritten, ohne viel Aufwand hab ich versucht die Tritte zu verlängern, zu verkürzen und dabei einfach auf meinen Körper und meine Atmung geachtet. Die Reaktionen meines hochsensiblen Wallachs waren sensationell.

Fazit meiner ersten Stunde – Ich habe meines Erachtens körperlich nicht viel gemacht, hatte aber am darauffolgenden Tag so einen extremen Muskelkater, dass ich keine Stiegen mehr steigen konnte. Mein Körpergefühl war schlecht und meine innere Balance noch viel schlechter. Mein Willy tat mir einfach nur leid, dass ich so versucht habe mit ihm Lektionen zu reiten.

Das waren prägende 60 Minuten für mich und in Folge dessen auch für mein Pferd. Ich nehme nun regelmäßig Centered Riding® Stunden bei Silvia und wir können schon erste Erfolge beobachten. Es macht einfach richtig Spaß mit dem Pferd eins zu sein. Wie locker manche Lektionen funktionieren wenn man nicht blau angelaufen ist vor lauter Luft anhalten. Einfach nur toll und ich würde es jeden empfehlen es selbst aus zu probieren.

Nicht nur für mich macht das ganze riesigen Spaß auch die Stallkollegen haben immer etwas zu lachen wenn ich vor dem Aufsitzen meine „schrägen“ Übungen mache um lockerer zu werden.

DSC07576_bearklein

————————————————————————————————————————————————————————————–

Feedback von Bianca Kastberger

Meine Norikerstute Flori ist 4 Jahre alt.
Sie wird total vielseitig beschäftigt, vom Halsringreiten, Zirkuslektionen, Voltgieren, Springen, Freiheitsdressur bis hin zum Schlitten und Abziehgerät ziehen.
Sie ist ein kleines Multi Talent, deswegen wird sie ab und zu Wunderstute Flori genannt.
Flori lebt jetzt in einer super Offenstallhaltung, wo sie sehr wohl fühlt!
Uns beiden gefällt der Unterricht von dir und wir freuen uns jedes Mal wenn du kommst!!


1237168_233799860102804_1446723181_n

————————————————————————————————————————————————————————————–

Feedback von Daniela Hagenhofer

DanielaHagi_Facebook

————————————————————————————————————————————————————————————–

Feedback von Rosi Hofer

RosiHofer_Facebook2




Comments are closed.